Hofmetzgerei Fürnstall                                         Hof Plankenhausen                                           65614 Beselich-Heckholzhausen

 Eigene Tierhaltung | Eigene Schlachtung

Über uns: 

 

Hof Plankenhausen, naturnah einkaufen.....

Was wir anders und besser machen

Lokale Kreislaufwirtschaft

So viel Ökologie, wie möglich. Auf 37 Hektar Land machen wir Ackerbau, weitere 35 Hektar sind Grünland als Weidefläche. Wir verzichten dabei vollständig auf gentechnisch verändertes Futter. Viele zugelassene Unkrautvernichter sind auf unserem Hof tabu!

Der Acker liefert das gute Futter für die Tiere. Was wir auf unseren Äckern anbauen, brauchen wir überwiegend als Futter für unsere Rinder und Schweine: Weizen, Wintergerste, Hafer, Erbsen, Soja, Mais und Luzerne. Eigenes Futter schafft ein großes Stück Sicherheit – für gesunde Tiere und gutes Fleisch.

Die Tiere liefern den natürlichen Dünger für die Äcker. Den Mist und die Jauche der Tiere wiederum bringen wir als Dünger auf unseren Feldern aus. Dabei steht die Anzahl unserer 250 Schweine und 110 Rindern in einem ökologisch korrekten Verhältnis zur Fläche unserer Äcker und Wiesen. 

Wir sind ein Bauernhof, kein „landwirtschaftliches Unternehmen“. Am liebsten machen wir alles selbst. Dann ist die Arbeit und die Verantwortung ein Ganzes. Wir haben Mutterschweine, die einen Teil unserer Ferkel zur Welt bringen. Wir haben Kühe, die auf unserem Hof die Kälber gebären. Wir sind gerne Bauern!




 

  Hof Plankenhausen – das ist bäuerlich-handwerkliche Kreislaufwirtschaft. Das ist gut für die Tiere, die Natur und die Fleischliebhaber


 






Tierwohl im Stroh und auf der Weide 

Viel Platz und viel Stroh. Unsere Schweine haben bis zu zwei Quadratmeter Platz. Das ist fast das Dreifache der gesetzlich geforderten Fläche pro Tier. In den offenen und hellen Ställen liegt viel Stroh. Stroh ist für die Schweine die bevorzugte Liegefläche und auch Beschäftigungsmaterial.

Beschäftigung gegen Eintönigkeit . Wenn Schweine wenig Platz und wenig Beschäftigung haben, knabbern sie sich gegenseitig an den Ringelschwänzchen. Wir bieten unseren Tieren so viel Platz und Beschäftigung, dass sie darauf gar nicht kommen. Wir verzichten somit bewusst auf diese sont übliche Praktik. 

Natürliche Weide- und Mutterkuhhaltung. Von Mai bis Oktober sind die Rinder auf der Weide. Wir verfügen hierfür über 35 Hektar Wiesen. Auf den Weiden werden die Kälber geboren, die dann von der Mutterkuh gesäugt werden und neben ihr aufwachsen. Das ist ein wunderschöner und sehr naturnaher Kreislauf.

Keine Tiertransporte. In der konventionellen Landwirtschaft werden Tiere viel transportiert: Die Ferkel kommen im LKW zum Mäster, die gemästeten Schweine ebenso zum Schlachthof. Auch das Fleisch wird dann weit gefahren. Wir machen das fast alles selbst: Von der Geburt der Tiere bis zum Verkauf des Fleisches erfolgt alles auf unserem Hof. Lediglich ein Teil Mastferkel kommen von einem Ferkelerzeuger aus unserer Region und müssen 19 km transportiert werden.





 


Die Rasse Blonde d'Aquitaine steht für feinfasriges, zartes und sehr geschmackvolles Fleisch. Deshalb haben wir uns dieser Rasse besonders gewidmet.  Hier unsere Herde:

Weidehaltung – das heißt: Aus Gras wird ganz natürlich Milch und Fleisch. Das ist eine besonders naturnahe Haltungsform.


Beruhigt sein und gesundes Fleisch genießen...

Als Käufer die Verantwortung übernehmen. Alles, was wir den Rindern und Schweinen tun, essen wir schließlich mit dem Fleisch (oder auch der Milch). Wer das billige Fleisch gequälter oder gestresster Tiere isst, isst auch deren Angst und Stresshormone. Deshalb machen wir alles so, wie wir es machen.

Schonend geschlachtet, weil es uns wichtig ist. Wir schlachten jede Woche Schweine und Rinder nach Bedarf. Wir wissen: So, wie wir es machen, ist es das beste für das Tier und für das Fleisch. Die handwerkliche Schlachtung ist hinsichtlich Tierwohl, Fleischqualität und Fleischhygiene überlegen. 

Gesunde Wurst nach traditioneller Herstellung. Fast alle Wurst und Schinken in unserer Theke stellen wir jede Woche handwerklich selbst her. Wir verzichten dabei auf viele zugelassene Zusatzstoffe. Wir wursten, wie schon unsere Väter und Großväter gewurstet haben und schauendabei auch auf die Bedürnisse moderner Ernährung.

Kontrolliert aus einer Hand. Bei uns ist alles unter einem Dach – vom Ackerbau bis zur Fleischertheke. Bei uns ist die Arbeit ein Ganzes. Bei uns ist auch die Verantwortung ein Ganzes. Für alles, was wir tun, garantiert die Familie Fürnstall persönlich – ohne Wenn und Aber.

Verantwortung für die Schöpfung. Wir haben als Menschen Verantwortung für die uns anvertraute Natur. Wo immer wie diese Natur betrachten, erkennen wir ein großartiges Werk. Als Bauern und Metzger spüren wir diese Verantwortung für den Umgang mit der Schöpfung – beim Ausbringen von Saatgut ebenso, wie beim Schlachten eines Schweins.


Hierfür stehen wir mit unserem Namen und lassen uns immer daran messen.

Ihre Familie Fürnstall


Die Vorstellung des Betriebes Hofmetzgerei Fürnstall

Bei dem Betrieb - Hofmetzgerei Fürnstall – handelt es sich um einen Gemischtbetrieb mit Mutterkuhhaltung, Zuchtsauen und Schweinemast mit angeschlossener Direktvermarktung.

Betriebsspiegel:

37 ha Ackerbau, verteilt auf Weizen, Wintergerste, Hafer,Erbsen, Soja und Silomais. Ein Teil vom Weizen wird vermarktet, der Rest wird im Betrieb verfüttert. Ansonsten verfügt der Betrieb über 35 ha Grünland zur Weidenutzung und Heu/Silagewerbung.

Rindviehhaltung:

Hof Plankenhausen züchtet seit 1990 Fleischrinder der Rasse Blonde d´Aquitaine. Diese Rasse stammt aus Frankreich und wird aufgrund ihres sehr zarten, aromatischen, feinfaserigen Fleisches von Gourmets weltweit geschätzt. Die Tiere zeichnen sich außerdem durch ein gutmütiges, ruhiges Wesen aus. Auf dem Hof leben 35 Mutterkühe, 2 Zuchtbullen und 65 Nachzuchttiere. Im Sommer sind von Mai bis Oktober sind die Kühe mit ihren Kälbern auf der Weide. In den Wintermonaten steht den Rindern ein moderner und geräumiger Außenklimalaufstall mit reichlich Stroheinstreu zur Verfügung. Gefüttert werden die „Blonden“ mit hofeigenem Heu, Gras, Maissilage, Getreideschrot, Mineralfutter und Rapsschrot als Eiweißträger.

Schweinehaltung:

Der Betrieb besitzt 6 Zuchtsauen, 1 Eber und ca. 250 Masttiere. Es handelt sich hier um Deutsche Landrasse Sauen und Schwäbisch Hällische Schweine als Mutterlinie. Als Vaterlinie werden Eber der Rasse Pietrain eingesetzt. Alle Schweine werden in Ställen mit Stroheinstreu gehalten, denn im Stroh fühlen sich die Schweine wohl, haben reichlich Beschäftigung und liegen sehr bequem. Auch in der Schweinehaltung kommt kein gentechnisch verändertes Futter zum Einsatz.

Direktvermarktung:

Die Hofmetzgerei Fürnstall ist ein separater Nebenbetrieb mit einem Hofladen und einer Filiale in 35794 Mengerskirchen – Waldernbach. Desweiteren werden  Rewe-Märke im Rahmen des Landmarktkonzeptes beschickt. In der Produktion arbeiten Metzgermeister Manfred Fürnstall (der Bruder von Holger Fürnstall) sowie 1 Metzgergeselle. Für den Verkauf sind Ehefrau Martina, Tochter Katharina, Schwester Claudia Strauss und drei weitere Verkäuferinnen zuständig.

Stressfreies Schlachten im eigenen Schlachthaus

Die Tiere von Hof Plankenhausen werden direkt am Hof im eigenen Schlachthaus geschlachtet und weiterverarbeitet. Die Schlachttiere müssen nicht transportiert werden, daraus resultiert ein absolut stressfreies Schlachten. Dies spiegelt sich dann in einer sehr guten Fleischqualität wieder. Das Sortiment der Hofmetzgerei Fürnstall beinhaltet Rind- und Schweinefleisch, Hausmacher Wurst nach eigener Rezeptur, Schinken und Räucherwaren, Salami, Fleischwurst sowie eine Vielzahl an Aufschnitt und Brühwurstsorten. Die Hofmetzgerei Fürnstall ist Mitglied in der Vereinigung der Hessischen Direktvermarkter. Die Tierproduktion des Hofes ist QS zertifiziert.